Die Chancen in Krisen

Dieses Jahr hat keinen von uns unangetastet gelassen. Egal ob es Angst um die Gesundheit, die finanzielle Sicherheit oder die Sorge um unsere Freiheitsrechte war, die Emotionen sind bei allen hochgekocht.

Die persönlichen Umstände sind bei jedem verschieden und auch der Umgang mit diesen hängt sehr von der einzelnen Person bzw. der eigenen Persönlichkeit ab.

Während wir viele Dinge nicht beeinflussen können, was uns allen sehr bewusst wurde in diesem Jahr, können wir unser eigenes Handeln sehr wohl beeinflussen.

Die Verantwortung für unser eigenes Leben können wir letztlich niemand anderem übertragen. Sogar wenn wir wählen, anderen die Macht über uns zu überlassen, ist das immer noch unsere Wahl und Verantwortung. Sich dieser Verantwortung bewusst zu sein, kann unangenehm sein, aber ist letztlich sehr befreiend.

Jede Krise beinhaltet die Chance zum Wachstum, zur Befreiung, zum Wandel. Diese Chance auch wahrzunehmen obliegt letztlich jedem Einzelnen. Diese Einstellung kam auch in meinem vor 6 Jahren erschienenen Buch “Werte – Der Wandel sind wir” bereits zum Ausdruck.

Wie vieles was Kulturschaffende in die Welt bringen, war der Grundgedanke des Buches dem Kollektivbewusstsein ein paar Schritte voraus. Für meine ökonomischen Ideen wurde ich damals noch ausgelacht oder persönlich angegangen, während sie sich gerade als sehr aktuell und lösungsorientiert darstellen.

Ich habe mittlerweile verstanden, dass das mehr als nur logisch ist. Die Masse bejubelt immer nur das was letztlich bereits Schnee von vorgestern, da längst von allen akzeptiertes Gemeingut, ist. Die Masse ist (zumindest bisher) nie kreativ gewesen, sondern immer nur den lautesten, schrillsten, von den Medien gepushten, Stimmen und Gesichtern nachgelaufen. Und die Medien pushen was gut ankommt, was also schon Allgemeingut ist. Da beisst die Katze sich in den Schwanz und der Kreative wendet sich kopfschüttelnd erfreulicheren und notwendigeren Beschäftigungen zu.

Was mein Aufruf an dich ist, denn ein Kreativer steckt letztlich in jedem, du musst nur bereit sein ihn aus dir herauszulassen. Das Beste was man während Corona und anderen Krisen letztlich machen kann, sich dem lebendigen und entwicklungsorientiertem Selbstausdruck zu widmen.

Wenn du meine, wie auch in diesem Artikel, oftmals kostenlos erhältliche Arbeit als Kreative gerne unterstützen möchtest, kannst du das übrigens hier tun:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.